Sounds of the City

Zehn Schülerinnen und Schüler aus der 123c und der 456c führen im Zeitraum vom 16.9. bis 18.9.2020 in Kreuzberg und Umgebung das Projekt „Sounds of the City“ durch. Dabei nehmen sie Geräusche von unterschiedlichen Orten und Räumen auf. 

Ziel des Projektes ist es, die Kinder durch gezielte Ton-Aufnahmen für die Klangvielfalt in ihrem Lebensumfeld zu sensibilisieren und dabei ihre räumliche Wahrnehmung zu schärfen. Die Aufnahme von Geräuschen an unterschiedlichen Orten soll die Bindung der  Schülerinnen und Schüler zu den Räumen, in denen sie sich bewegen, stärken. Zudem dokumentieren sie ihre Aktivitäten mit Fotoaufnahmen, die ihre visuelle Wahrnehmung für ihr Umfeld schärfen. Die aufgenommenen Sounds reichen von Geräuschen in der Schule und in deren Umgebung – Spielplatz am Waldemar Platz, Tierpark, Görlitzer Park, Moschee, Ostbahnhof –  bis hin zu den quirligen Klängen am Markt am Maybachufer. 

Aus den Ergebnissen des Projektes entstehen eine Soundcollage, eine Fotoausstellung, eine Filmcollage und Interviews mit den teilnehmenden Kindern. Mit Hilfe der Soundcollage und der Fotoausstellung wird schließlich ein interaktives Mitmach-Museum für alle Kinder unserer Schule konzipiert. Die Besucherinnen und Besucher bekommen die Möglichkeit auf Grundlage der Geräusche, die sie hören, eine Zeichnung zu erstellen oder eine kurze Geschichte zu schreiben. Die Zeichnungen und Geschichten fließen in die Ausstellung ein und werden Teil der Ausstellung. Durch diesen partizipativen Ansatz an der Ausstellung wird außerdem die Kreativität und das Ausdrucksvermögen der Schülerinnen und Schüler gefördert.

Folgende Kinder haben am Projekt teilgenommen: Yeter  Yağmur Badem, Sude Beyazdağ, Hannah Moje Hauschild, Leela Hehl, Fatima Zehra Karacam, Zahide  Kayacı, Kian Karim Khani, Adele Pilar Müller, Pina Strittmatter und Mustafa Ali Turak.

Kuratiert wurde das Projekt von Çiçek Bacik und Florian Steindle.