ReMix – das Museum braucht ein Logo!

Workshop mit Muriel Biedrzycki und Juanita Kellner

Der Workshop hieß „ReMix“ (von Remise und Mixed Media). Und weil die Remise unbedingt noch ein Logo brauchte, wollten Muriel und Juanita diesen mit Schüler_innen gemeinsam gestalten. Damit alle Leute im Kiez überhaupt wissen, dass es die Remise gibt und wann das Museum eröffnet, haben sie außerdem Flyer und Poster gestaltet. Bei einem abschließenden Spaziergang durch den Kiez am 15. Februar 2019 verteilten sie Flyer und hingen Poster auf. Eindrücke aus dem Workshop hier in der Bildergalerie.

  

Als das Logo auserkoren wurde (übrigens auch ein Remix aus zwei verschiedenen Linoldrucken), haben wir die Schüler_innen im Anschluss zu ihren Motiven interviewt, was es darstellt, was es ausdrückt, wie sie dazu gekommen sind.

 

 

Was hat dein Motiv mit der Remise zu tun? –

„Bei der Remise geht es um das Entdecken und um Freundschaft. Innere Freundschaft.“

Auf der Skizze steht: „Die Lupe soll bedeuten, dass man innere Freundschaft entdeckt und dass man sich kleine Bilder anguckt.“

(Melvin)
Hayrunisa verband mit der Remise diese zwei unerschütterliche Berge, von denen aus der Blick über die ganze Welt wandern kann.
„Wir sollten zeichnen, was wir als erstes sehen. Egal, wo ich stehe, bleibt das für mich der Baum.“
„Wenn ich auf die Remise blicke, sehe ich als diesen kleinen Baum. Auf dem Platz vor diesem Baum
spielen wir sonst immer. Deswegen ist der Baum für mich ein Merkmal der Remise.“
Hier die Remise von der Seite: „Wenn man durch das Tor zur Schule will, blickt man erstmal auf die Remise.“
Manchmal kommen die Bilder, setzen sich Stück für Stück zusammen, verändern sich und stoßen plötzlich neue Türchen auf.
„Angefangen hat alles mit der Spitze meines Stifts, dann ist dieses Motiv entstanden.“
Und das heißt manchmal auch, dass Buchstaben
gespiegelt werden oder auf dem Kopf stehen!
Hier weitere Motive, Skizzen und Flyerentwürfe aus dem Workshop: